Wasserkocher ohne Plastik Test 2015

Wasserkocher ohne Plastik sind bei den Verbrauchern sehr begehrt, weil Kunststoffteile gerade im Bereich des heißen Wassers nicht nur den Geschmack und den Geruch beeinträchtigen können, sondern sogar Bedenken wegen möglicher gesundheitlicher Gefahren heraufbeschwören. Natürlich wurden alle im Handel erhältlichen Wasserkocher auf ihre Eignung im Lebensmittelbereich getestet, jedoch lehnen einige Wassertrinker das Plastik prinzipiell ab.

Wasserkocher ohne Plastik – der Testsieger

Ottoni Fabbrica Alice Elegance Wasserkocher TestDer italienische Hersteller Ottoni Fabbrica bietet verschiedene Wasserkocher ohne Plastik an, darunter den Testsieger Alice Elegance, aber auch den Alice Satino, der Alice Nero und den Fjord Nero. Alle diese Wasserkocher nehmen 2.400 Watt an Leistung auf und bieten ein Fassungsvolumen von 1,7 Litern, was aber für die Kunden am wichtigsten ist: Es sind garantiert Wasserkocher ohne Plastik. Innen bestehen sie komplett aus Edelstahl, das verhindert komplett den Kontakt des Wassers mit Plastikteilen. Zudem beeindrucken die Wasserkocher von Ottoni Fabbrica mit ihrem gelungenen, edlen Design. Kalkfilter aus Edelstahl gibt es auf Anfrage und dann kostenfrei dazu. Damit können die Kunden sicher sein, dass ihr Wasserkocher ohne Plastik das Wasser aufkocht, weil die wesentlichen Teile (Kleinstteile aus Plastik könnten vorhanden sein) nicht aus Kunststoff sind. Diese durch den italienischen Markenhersteller garantierte Eigenschaft ist den meisten Käufern gutes Geld wert, allerdings kosten auch Wasserkocher ohne Plastik von Ottoni Fabbrica keine Unsummen. Sie werden vielmehr zu vertretbaren und moderaten Preisen angeboten.

Zum Test des Ottoni Fabbrica Alice Elegance <

Problematik von Wasserkochern mit Plastik

Die Wasserkocher mit Plastik im Innenraum bergen stets die Gefahr von Kunststoffspuren im heißen Wasser. Es gibt einige minderwertige Geräte, bei denen nach dem Aufkochen über lange Zeit oder sogar permanent Plastikgeruch und ein Plastikgeschmack festzustellen sind. Besonders bei Plastikarten mit enthaltenen Weichmachern ist diese Gefahr sehr groß, diese Phthalate oder auch Mesamoll und Hexamoll stehen im Verdacht, Leberschäden, Krebs und Unfruchtbarkeit auslösen zu können. Wie hoch diese Gefahren bei einem Wasserkocher mit Plastik ausfallen, ist teils umstritten, teilweise hängt es direkt vom verwendeten Werkstoff und der Verarbeitung durch den Hersteller ab. Natürlich verlassen sich die Verbraucher darauf, dass bei in Deutschland verkauften Geräten die vorgeschriebenen Grenzwerte für gesundheitsgefährdende Stoffe eingehalten werden und die Hersteller sämtliche vorgeschriebenen Prüfungen durchführen. Davon ist auch auszugehen, ein nachgewiesenermaßen grenzwertiges Gerät würde sofort aus dem Verkehr gezogen. Das Problem ist nur, dass diese Grenzwerte zwar nach bestem Wissen und Gewissen der zuständigen Behörden (meist auf EU-Ebene) festgelegt werden, jedoch auch die Experten eigentlich nicht genau sagen können, wo sie die Grenze genau ziehen müssten. Erwiesen ist darüber hinaus auf jeden Fall, dass Plastikbestandteile nicht sehr lange halten, vor allem nicht an einem so intensiv genutzten Gerät wie einem Wasserkocher. Der oft sehr viel billigere Anschaffungspreis bringt damit kaum Vorteile mit sich, weil über kurz oder lang wieder eine Neuanschaffung fällig wird.

Alternativen zu Wasserkochern aus Plastik

Alternativ zu Wasserkochern aus Plastik können die Kunden Wasserkocher aus Edelstahl und auch in einem Edelstahl-Glas-Design bestellen. Beide Varianten haben eigene Vorzüge. Edelstahl sieht erstens sehr gut aus, zweitens kann bauartlich bedingt das Außengehäuse auch beim Aufkochen des Wassers relativ kühl bleiben. Das ist bei Wasserkochern aus Glas nicht möglich, die dafür mit sehr geringen Preisen und der Möglichkeit von inwendigem blauen LED-Licht bei aufkochendem Wasser punkten können. Viele Kunden entscheiden sich heute für die sehr hochwertigen, wenngleich etwas teureren Wasserkocher aus Edelstahl. Diese bringen neben ihrem vorzüglichen Design und den hohen Leistungseigenschaften den Vorteil mit sich, dass sie auf jeden Fall kein Plastik im Innenraum aufweisen, womit die Hersteller auch werben. Kunden sollten bei einem Wasserkocher ohne Plastik immer auf eindeutige Aussagen wie „garantiert kein Plastik im Innenraum“ oder „Innenraum komplett aus Edelstahl“ achten.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment